Vorschau
Sammlung im Dialog II
Bild zur Ausstellung «Sammlung im Dialog II»

Sammlung im Dialog II

 – 

Städtische und kantonale Kunstsammlungen dokumentieren nicht nur das aktuelle Kunstschaffen, vielmehr pflegen sie auch das kulturelle Erbe und sind dabei gleichzeitig das kollektive Gedächtnis einer Region und ihrer Kunst.
Doch was haben historische Sammlungen mit unserer heutigen Lebenswelt zu tun? Wie verändert der zeitliche und gesellschaftliche Rahmen den Blick auf eine Sammlung? Wie sammelt man in einer digitalisierten Welt? Und wird die physische Dingwelt von der digitalen verdrängt werden oder können verschiedene Ordnungssysteme nebeneinander Bestand haben, ja einander gar ergänzen?

2021 startete die Kooperation mit der Hochschule Luzern zu den Themen Archiv, Sammlungen und sammeln. So werden beispielsweise Konzepte der Dokumentation, Ordnungssysteme oder Fragen der physischen und digitalen Archivierung mit künstlerischen Mitteln erkundet. Das wiederkehrende Ausstellungsformat «Sammlung im Dialog» knüpft neben Fragen zum institutionalisierten Sammeln, Archivieren und Forschen Verbindungen in die Gegenwart und tritt mit ihr in einen Dialog.

In der zweiten Ausgabe des Formats stehen die Arbeiten der Studierenden und Absolvent*innen im Zentrum, wobei ein Fokus auf dem Archiv liegt. Zwischen den Werken der jungen Kunstschaffenden finden sich Interventionen aus den hauseigenen Sammlungen.

Mit Jeanne Hürzeler, Sandra Müller, Nathalie Palermo, Livia Schlup, Nathalie Specker, Pascal Sterchi, Reinhard Tobler, Daniel Züsli