Turteltauben

Ein besonderer Ort für einen besonderen Anlass
Heiraten Sie in den historischen Räumen des Sankturbanhofs. Der repräsentative Festsaal im obersten Geschoss des Museums ist mit kostbaren Wandmalereien ausgestattet, die aus dem Jahr 1606 stammen. Sie zeigen einen Wappenzyklus, Heiligenpaare, Früchtegirlanden und vielerlei Vögel: darunter auch Turteltauben, ein Symbol für Liebe und Treue.

Jeden Freitag um 15.30 Uhr gibt es einen exklusiven Trauungstermin. Im Anschluss kann ein Apéro im Museumsgarten genossen, das historische Gebäude für besondere Hochzeitsfotos genutzt oder eine Spezialführung durch das Museum gebucht werden.

   
Räume

Informationen
Die Trauungen finden im Äbtesaal statt. Während des Trauaktes bleibt der Raum für das Museumspublikum geschlossen. Es können max. 60 Personen an der Trauung teilnehmen. Weitere Informationen zur Benutzung der Räumlichkeiten können Sie dem Merkblatt (PDF) entnehmen.
Preis: Fr. 250.-

Die Terminabsprache für Trauungen und Beurkundungen erfolgt ausschliesslich durch das Zivilstandsamt Sursee oder
041 926 90 55.

   
 Garten

Apéro
Im Anschluss kann im Museumsgarten oder in der Cafeteria ein Apéro genossen werden.
Unsere Catering-Partner erstellen Ihnen gerne eine entsprechende Offerte. 

Luzia Dahinden, Stadttheater Sursee
Essenz, Oberkirch

Bitte beachten Sie, dass sich während den Öffnungszeiten des Museums auch andere Besucherinnen und Besucher im Museum und Garten aufhalten.
Preis Fr. 50.-

   
 

Führung 
Möchten Sie Ihre Trauung mit einer Spezialführung durch das Haus abrunden?
Dauer: ca. 30 min.
Preis: Fr. 100.- inkl. Eintritt 
ab 25 Personen ist eine Doppelführung nötig

Agenda

Sonntag, 7. Mai 2017, 11:00

Öffentliche Führung mit Beat Gugger
Eintritt: CHF 9.- / 7.-

Sonntag, 21. Mai 2017, 11-15:30

Internationaler Museumstag 2017:
Heisse Eisen im Feuer
Reto Zürcher zeigt das faszinierende Handwerk des Waffenschmiedens.
Workshop und Vorführung
Reto Zürcher wird das Schmieden, eines der ältesten Handwerke, in Demonstrationen und praktischer Arbeit vorstellen. Eine der anspruchsvollsten Arbeit des Schmiedens ist die Herstellung einer perfekten Klinge. Es ist nicht nur ein Handwerk, sondern eine Kunst. Die Klinge muss stabil und flexibel sein, fest und scharf, dabei doch leicht und federnd, um auch Schläge auszuhalten.
Auf kurzen geführten Streifzügen durch die Ausstellung «Klingenspiel und Säbelrasseln» zeigen wir zudem eine Vielzahl von faszinierenden Schwertern, Säbeln, Dolchen und deren Geschichten.
Zudem können die Besucherinnen und Besucher zu jeder halben Stunde in einem kleinen Workshop selber mit Hammer und Amboss arbeiten – allerdings sind es nicht Schwertklingen, die wir fabrizieren, sondern Nägel, aber schon diese herzustellen braucht eine gewisse Fertigkeit.

Donnerstag, 8. Juni 2017, 19:30

Waffen im Museum:
Wegstellen oder ausstellen?
Podiumsdiskussion mit Dr. Erika Hebeisen,
Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich,
Beat Gugger, Ausstellungskurator, und Bettina Staub
Co-Leiterin Sankturbanhof
Eintritt: CHF 12.-

vollständige Agenda...